Auf Initiative der Regierung sieht der PLFR nun die Notfreigabe von weiteren 30 Mio. EUR vor, um einen Notfallmechanismus zur Erhaltung der Beschäftigung in Verbänden zu finanzieren.

Mehr als die anderen wurden die kleinsten von ihnen tatsächlich durch die Folgen der Covid-19-Epidemie geschwächt. Dieser neue Unterstützungsmechanismus richtet sich in erster Linie an kleine Verbände, die in ihrer traditionellen Form keine Unterstützung aus dem Common Law Solidarity Fund erhalten konnten, sowie an Verbände, die im wirtschaftlichen Bereich tätig sind.

Das Hauptziel dieses Notfallgeräts ist die Bereitstellung eines Sicherheitsnetzes unter Vermeidung von Mitnahmeeffekten. Rund 5.000 Verbände sollen von dieser staatlichen Beihilfe profitieren können.

Ab der ersten Episode der Haft im vergangenen Frühjahr wurde assoziativen Akteuren, die Arbeitnehmer beschäftigen, der Rückgriff auf den vom Staat finanzierten Solidaritätsfonds des Common Law ermöglicht. Die Werbung für dieses Gerät durch Verbände hat sich jedoch als begrenzt erwiesen.

Bis zum 11. Oktober 2020 hatten unter 15.100 Arbeitgeberverbänden, darunter 67,4 Verbände mit weniger als zehn Beschäftigten, nur 160.000 Verbände vom Solidaritätsfonds (insgesamt 120.000 Millionen Euro) profitiert ...

Lesen Sie den Artikel auf der ursprünglichen Website weiter →

READ  Bereiten Sie sich auf die Zukunft vor