LUngleichheiten zwischen Frauen und Männern bestehen in der Arbeitswelt seit Jahrzehnten. Frauen verdienen durchschnittlich 24 % weniger als Männer (9 % der Lohnunterschiede bleiben ungerechtfertigt), arbeiten viel mehr Teilzeit und werden auch am Arbeitsplatz bewusst oder unbewusst mit Sexismus konfrontiert.

Das Gesetz vom 5. September 2018 zur freien Berufswahl insbesondere die Verpflichtung für Unternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten geschaffen, berechnen und veröffentlichen ihren Professional Equality Index jedes Jahr bis spätestens 1. März und, wenn ihr Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, einzuführen Korrekturmaßnahmen.

Dieser Index, der je nach Unternehmensgröße anhand von 4 oder 5 Indikatoren berechnet wird, ermöglicht Reflexions- und Verbesserungsmaßnahmen zu dieser Frage. Die Daten werden auf Basis einer zuverlässigen Methode geteilt und ermöglichen es, Hebel zu aktivieren, um das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern zu beenden.

Dieser vom Arbeitsministerium entwickelte MOOC soll Sie bei der Berechnung dieses Index und den je nach Ergebnis zu ergreifenden Maßnahmen anleiten.

Lesen Sie den Artikel auf der ursprünglichen Website weiter →

READ  Energiesysteme: COXNUMX-armes Ziel