Drucken Freundlich, PDF & Email

Um nach Frankreich einzureisen, das Land zu besuchen oder sich dort niederzulassen, um zu arbeiten, ist es notwendig, einige mehr oder weniger lange Schritte, einschließlich eines Passantrags, zu absolvieren. Für europäische und Schweizer Bürger sind die Schritte sehr leicht. Die Einreisebestimmungen können sich ebenso unterscheiden wie die Verfahren zur Erlangung von Aufenthaltsgenehmigungen.

Einreisebedingungen in Frankreich

Ausländer können für ein paar Tage oder einige Monate in Frankreich einreisen. Die Aufnahmebedingungen variieren je nach Herkunftsland und Motivation. In einigen Fällen kann ihre Eingabe verweigert werden. Hier finden Sie alles, was Sie über Aufenthalte in Frankreich wissen müssen.

Aufenthalte in Frankreich weniger als drei Monate

Europäische Bürger können in Frankreich für einen Zeitraum von drei Monaten frei eintreten und sich frei bewegen. Sie können oder dürfen nicht von ihren Familienangehörigen begleitet werden. Dieser Aufenthalt von maximal drei Monaten kann mehrere Gründe haben: Tourismus, Arbeit, Praktikum usw.

Staatsangehörige aus Ländern außerhalb Europas müssen ein Visum für einen kurzfristigen Aufenthalt, ein Visum für einen längerfristigen Aufenthalt und ein Gastgewerbezertifikat besitzen. Ausländern kann dann das Recht verweigert werden, in verschiedenen Situationen in französischen Boden einzudringen.

READ  Eröffnung eines Bankkontos für Ausländer und Gebietsfremde: alle Formalitäten

Aufenthalte von mehr als drei Monaten

Europäer, die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums oder inaktive Schweizer sind, können sich frei in Frankreich aufhalten. Nach einem legalen und ununterbrochenen Aufenthalt von mehr als fünf Jahren in Frankreich erwerben sie das Recht auf Daueraufenthalt.

Für einen Aufenthalt in Frankreich müssen ausländische Einwohner einen gültigen Personalausweis und eine Krankenversicherung haben. Darüber hinaus müssen sie über ausreichende Ressourcen verfügen, um das Sozialhilfesystem des Landes nicht zu belasten.

Auf der anderen Seite können europäische Staatsangehörige in Frankreich arbeiten und leben. Die ausgeübte berufliche Tätigkeit darf nicht entlohnt sein (abhängig von einer öffentlichen Anstellung) oder entlohnt werden. Die Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis ist nicht verpflichtend. Nach fünf Jahren in Frankreich erhalten sie auch ein unbefristetes Aufenthaltsrecht.

Besorgen Sie sich ein Visum für Frankreich

Um ein Visum für Frankreich zu erhalten, müssen Sie sich an die Visastelle des Konsulats oder der französischen Botschaft Ihres Herkunftslandes wenden. Abhängig von den Dienstleistungen kann es notwendig sein, einen Termin zu vereinbaren. Für einen Großteil der Ausländer ist die Beantragung eines Visums eine Grundvoraussetzung für die Einreise nach Frankreich. Einige sind jedoch als Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz von der Steuer befreit.

Erhalte ein Visum in Frankreich

Um ein Visum für Frankreich zu erhalten, müssen Sie in der Lage sein, die Dauer und den Grund für Ihren Aufenthalt anzugeben. Kurzaufenthaltsvisa sind für 90-Tage bis 6-Monate gültig. So werden sie für den Tourismus, Geschäftsreisen, Besuche, Schulungen, Praktika und bezahlte Aktivitäten (vor dem Erhalt einer Arbeitserlaubnis) gebeten. Visa von langer Dauer betreffen daher Studien, Arbeit, Zugang zu privaten Einrichtungen ...

READ  Wann und wie können die verschiedenen Arten von Urlaub in Anspruch genommen werden?

Um ein Visum für Frankreich zu beantragen, müssen Sie über mehrere Belege verfügen:

  • Ein gültiges Stück Identifikation
  • Dokumente in Bezug auf die Reise;
  • Der Grund für den Aufenthalt in Frankreich;
  • Die Adresse der Unterkunft;
  • Die Länge des Aufenthalts in Frankreich;
  • Eine Arbeitserlaubnis, falls zutreffend;
  • Existenzgrundlagen (Ressourcen).

Je nach Art des beantragten Visums muss ein Formular ausgefüllt werden. Dokumente müssen original und dupliziert sein. Botschaften und Konsulate entscheiden über die Erteilung von Visa. Die Fristen können von Land zu Land sehr unterschiedlich sein. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass ein Visum nur für einen Zeitraum von drei Monaten nach dem Ausstellungsdatum gültig bleibt. Formalitäten müssen daher entsprechend durchgeführt werden. Das Visum ist direkt auf dem Pass des Staatsangehörigen angebracht. Es ist daher notwendig, dass er einen besitzt.

Formulieren Sie einen Passantrag

In Frankreich werden Anträge auf einen französischen Pass in den Rathäusern gestellt. Französische Staatsangehörige im Ausland stellen den Antrag bei den Botschaften und Konsulaten des Landes, in dem sie sich aufhalten. Die Anwesenheit des Inhabers ist unerlässlich, um Fingerabdrücke für das Dokument zu nehmen.

Die Bedingungen, die für eine Reisepassanmeldung erfüllt sein müssen

Wer einen Reisepass erhalten möchte, muss seinen gültigen Ausweis in der Originalfassung mit einer Fotokopie vorlegen. Der Passbetrag liegt dann zwischen 96 und 99 Euro. Schließlich müssen Passantragsteller einen Adressnachweis vorlegen.

Die Verzögerungen bei der Erlangung des Reisepasses hängen vom Ort und der Zeit der Anfrage ab. Es ist daher vorzuziehen, diesen Prozess einige Monate vor dem Datum des Aufenthalts durchzuführen, um sicher zu sein, dass die Genehmigung rechtzeitig eingeholt wird. Ein Reisepass ist dann 10 Jahre gültig. Nach Ablauf dieser Frist wird der Reisepass erneuert.

READ  Wie funktioniert bezahlter Urlaub?

Zum Schluss

Europäer und Schweizer können sich in Frankreich frei bewegen und niederlassen, sofern sie das Sozialhilfesystem nicht belasten. Sie müssen daher von einer ausreichenden Einnahmequelle wie einer Arbeit oder einer selbständigen Erwerbstätigkeit in Frankreich profitieren. Nach fünf Jahren erhalten sie das Recht auf dauerhaften Aufenthalt. Ausländische Staatsangehörige müssen ein Visum beantragen, um sich vorübergehend in Frankreich niederzulassen und dort zu arbeiten. Sie können in ihrem Herkunftsland zur französischen Botschaft oder zum französischen Konsulat gehen.