In einer Verordnung vom 21. August 2019 wurden die Verfahren für die Umsetzung des Pro-A klargestellt, indem die Sozialpartner aufgefordert wurden, auf der Ebene der Berufszweige von Vereinbarungen zu verhandeln, in denen die für das System in Frage kommenden Zertifizierungen festgelegt werden.
Nach Abschluss dieser Vereinbarungen werden sie der Generaldirektion Arbeit vorgelegt, die dann durch Erlass eines im Amtsblatt veröffentlichten Beschlusses zu ihrer Verlängerung übergeht.

Zur Erinnerung: Diese Erweiterung unterliegt der Einhaltung von Kriterien, die eine wesentliche Änderung der Tätigkeit innerhalb des betreffenden Sektors belegen. Das Risiko einer Überalterung der Fähigkeiten der Mitarbeiter wird auch von der Verwaltung berücksichtigt.
Abhängig von den auf Branchenebene ausgehandelten Bestimmungen ist es Sache der Vereinheitlichung, die gesamten oder einen Teil der Bildungskosten sowie die im Rahmen der Pro-A angefallenen Transport- und Unterbringungskosten auf der Grundlage von zu decken eine Pauschale. Wenn die vom Arbeitsministerium verlängerte Zweigvereinbarung dies vorsieht, kann die OPCO die Vergütung sowie die gesetzlichen und vertraglichen Sozialabgaben der Arbeitnehmer innerhalb der Grenze des stündlichen Mindestlohns in ihre Deckung einbeziehen.

Hinweis: Wenn die Schulung während der Arbeitszeit stattfindet, muss das Unternehmen ...

Lesen Sie den Artikel auf der ursprünglichen Website weiter →

READ  Lohnpfändung: Der schwer fassbare Anteil hat zugenommen