Der Staat richtet jedes Jahr zahlreiche Beihilfen und Prämien ein. Aus gutem Grund werden die Lebenshaltungskosten immer wichtiger und Mitarbeiter kommen damit nicht über die Runden.

Unter diesen Boni können wir erwähnen Kaufkraftprämie erschien 2018 und ist inzwischen zur Value-Sharing-Prämie geworden. Dies ist ein Bonus, der unter bestimmten Bedingungen an alle Mitarbeiter eines Unternehmens gezahlt wird, mit dem Vorteil, von verschiedenen Steuern befreit zu sein Steuern und Sozialabgaben.

Wenn Sie nichts über dieses Kopfgeld wissen, lesen Sie diesen Artikel weiter.
Gerät für das Jahr 2022.

Was ist der Kaufkraftbonus?

Die Kaufkraftprämie, oder gar der außergewöhnliche Kaufkraftbonus, wurde am 24. Dezember 2018 durch das Gesetz Nr. 2018-1213 eingeführt. Dieses Gesetz, auch bekannt als „Macron-Bonus“, ist ein Gesetz, das jedes Jahr bis 2021 angewendet wurde. Im folgenden Jahr wurde es durch den Namen Value-Sharing-Bonus ersetzt.

Es ist ein Bonus, der sicherstellt, dass alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, alle ihre Mitarbeiter bezahlen können eine Prämie, die befreit ist jeglicher Art:

  • Steuerbelastungen;
  • Sozialabgaben;
  • Einkommenssteuer ;
  • Sozialbeitrag ;
  • Beiträge.

Allerdings muss die Auszahlung des Sonderkaufkraftbonus unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen. Es richtet sich nämlich nur an Arbeitnehmer, die ein Gehalt haben weniger als insgesamt drei SMICs. Unter der Bedingung, dass diese Feststellung in den 12 Monaten vor Zahlung der Prämie erfolgt.

READ  Wie funktioniert bezahlter Urlaub?

Auch die Sonderkaufkraftprämie muss innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist gezahlt werden, ohne dass sie eine andere Art oder Art der Vergütung ersetzen kann. Schließlich sollten Sie wissen, dass diese Prämie war 3 Euro gedeckelt auch wenn diese Obergrenze in bestimmten Sonderfällen verdoppelt werden kann.

Dies ist der Fall bei Unternehmen, die einen Gewinnbeteiligungsvertrag abgeschlossen haben, oder sogar bei Unternehmen, die nicht mehr als 50 Mitarbeiter haben. Dies gilt auch für Arbeitnehmer, die bei bestimmten Höherstufungsmaßnahmen in die zweite Linie versetzt werden.

Die Höchstgrenze des Sonderkaufkraftbonus verdoppelt sich auch, wenn der Bonus an einen behinderten Arbeitnehmer oder durch a Organisation von allgemeinem Interesse.

Wie ist der Kaufkraftbonus aufgebaut?

Der Kaufkraftbonus muss in Unternehmen auf eine bestimmte Art und Weise umgesetzt werden, und zwar durcheine Gruppenvereinbarung die unter bestimmten Voraussetzungen abgeschlossen werden müssen. Erstens ist es möglich, sie durch eine Vereinbarung, einen Tarifvertrag oder sogar durch eine Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber eines Unternehmens und den Vertretern der Gewerkschaft einzurichten.

Hinzu kommen die auf Ebene des Sozial- und Wirtschaftsausschusses eines Unternehmens abgeschlossenen Vereinbarungen zur Ausgestaltung des Bonus. Ansonsten ist dies auch durch Ratifikation oder Vertragsentwurf mit mindestens zwei Dritteln der Personalstimmen möglich.

Schließlich ist es möglich, dass der außergewöhnliche Kaufkraftbonus in Unternehmen durchgesetzt wirdeine einseitige Entscheidung, vom Arbeitgeber. Vorausgesetzt, letzterer informiert der Ausschuss sozial und wirtschaftlich (CSE).

READ  Transport in Frankreich

Wer kann vom Kaufkraftbonus profitieren?

Zuerst gibt es Mitarbeiter mit Arbeitsvertragl, auch wenn sie noch Auszubildende sind, sowie Beamte mit EPIC oder EPA. Und dies an dem Tag, an dem der Bonus ausgezahlt wird oder bei Einreichung der Unterschrift oder der einseitigen Beschlussvereinbarung des Arbeitgebers.

Dann ist da alle korporativen Führungskräfte, falls sie einen Arbeitsvertrag haben. Ohne letztere wäre die Zahlung ihrer Prämie nicht verpflichtend und im Falle einer Zahlung wären sie nicht wie gesetzlich vorgesehen von der Befreiung befreit.

Auch Leiharbeitnehmer, die auf der Ebene eines entleihenden Unternehmens zur Verfügung gestellt werden, haben Anspruch auf den Kaufkraftbonus, wenn der Kaufkraftbonus gezahlt wird. Oder sogar bei der Einreichung seiner Vereinbarung.

Endlich, jeder behinderte Arbeitnehmer auf der Ebene eines Betriebes und einer Dienstleistung der Arbeitshilfe profitiert vom Kaufkraftbonus.