Wenn Sie sich derzeit fragen, was genau ist die Quellensteuer? Nun, dies ist eine Operation, die darin besteht, den Betrag seiner Steuer oder den seiner obligatorischen Abzüge wie Sozialbeiträge und den allgemeinen Sozialbeitrag oder CSG direkt vom Bruttogehalt des Steuerzahlers abzuziehen.

Das Prinzip dieser Methode der Steuererhebung

Bei der Quellensteuer handelt es sich insbesondere um gleichgestellte Einkommen, Altersrenten und Invaliditätsrenten. Die Operation wird umso weniger erneuert, als ihre Höhe nach der im Vorjahr oder im Jahr N-1 angegebenen Vergütung berechnet wird.

Im Allgemeinen sind es die Drittzahler, dh der Arbeitgeber oder die Pensionskasse, die die Einkommensteuerkosten direkt von ihren Arbeitnehmern abziehen, wobei die geltenden Tarifpläne eingehalten werden bereits in französischem Recht vorgesehen.

Die Vorteile der Quellensteuer für Steuerzahler und die Steuerverwaltung

Die Quellensteuer erweist sich sowohl für Steuerzahler als auch für Steuerbehörden als vorteilhaft. Tatsächlich ist die Implementierung sehr einfach und schmerzlos, da nur Subtraktionsoperationen durchgeführt werden müssen, die den Gesamtbetrag des Nettogehalts des Steuerpflichtigen geringfügig reduzieren.

Dieser muss also nicht die Differenz zwischen seinem Bruttogehalt und seinem Nettobetrag berechnen verstehe seine Gehaltsabrechnungdenn seine Einkommensveränderungen hängen sicherlich mit denen der Steuer zusammen. Mit anderen Worten, der Gedanke, die Steuerzahlung zu verschieben, wird ihn nicht berühren. Von dort wird oft gesagt, dass die Quellensteuer die Akzeptanz der Steuer fördert.

READ  Das Personal Training Account (CPF)

Schließlich werden die Steuerzahler weiterhin von Steuersenkungen und Steuergutschriften profitieren, die jedoch besonderen Regelungen unterliegen.

Die mit der Zurückhaltung verbundenen Einschränkungen

Wenn dies das Prinzip und die Vorteile der Quellensteuer sind, sollte beachtet werden, dass es noch einige Einschränkungen gibt. In der Tat müssen Drittzahler möglicherweise zusätzliche Gebühren zahlen, bevor sie diese Methode der Steuererhebung anwenden können. Dies wäre sowohl für das betreffende Unternehmen als auch für die Rentabilität nachteilig.

Andernfalls könnten Steuerpflichtige auch Vertraulichkeitsprobleme mit Informationen über ihre finanzielle und familiäre Situation haben, da das Zurückhalten häufig die Offenlegung bestimmter Informationen erfordert.