Drucken Freundlich, PDF & Email

Suchterkrankungen sind für 20 % der Todesursachen und 50 % der Straftaten verantwortlich und stellen ein großes Gesundheits- und Sicherheitsproblem dar, das fast alle Familien betrifft, ob nah oder fern, sowie die gesamte Zivilgesellschaft. Suchterkrankungen der Gegenwart haben viele Facetten: Über die Alkohol-, Heroin- oder Kokainproblematik hinaus müssen wir jetzt einbeziehen: übermäßiger Konsum von Jugendlichen (Cannabis, „Binge Drinking“ etc.), Aufkommen neuer synthetischer Drogen, Suchtverhalten in Unternehmen und Sucht ohne Produkt (Glücksspiel, Internet, Sex, Kaufsucht etc.). Die Aufmerksamkeit für Suchtfragen und wissenschaftliche Daten hat beträchtliche Fortschritte gemacht und die Entstehung und Entwicklung der Suchtwissenschaft ermöglicht.

In den letzten 20 Jahren lag der Schwerpunkt auf klinischem Wissen und Definitionen, im Verständnis neurobiologischer Mechanismen, in epidemiologischen und soziologischen Daten, im Umgang mit neuen Therapien. Aber die Information und Ausbildung von medizinischem, sozialem und pädagogischem Personal, das mit Suchterkrankungen konfrontiert ist, kann und muss ausgebaut werden. Tatsächlich ist ihre Lehre aufgrund des jüngsten Aufkommens der Suchtologie als wissenschaftliche Disziplin immer noch sehr unterschiedlich und oft unzureichend.

Dieses MOOC wurde von Lehrkräften der Medizinischen Fakultät der Universität Paris Saclay und Lehrkräften des National University College of Addicology Teachers konzipiert.

Es profitierte von der Unterstützung der interministeriellen Mission zur Bekämpfung von Drogen und Suchtverhalten (MILDECA: www.drogues.gouv.fr), der Universität Paris-Saclay, des Fonds Actions Addictions und der French Federation of Addicology

READ  So organisieren Sie Ihr Studium zu Hause

Lesen Sie den Artikel auf der ursprünglichen Website weiter →