Was die Sozialversicherung betrifft, entsandte Arbeitnehmer sind Arbeitnehmer, die von ihrem Hauptarbeitgeber ins Ausland entsandt werden, um vorübergehende Einsätze in Frankreich zu leisten.

Ihr Loyalitätsverhältnis zu ihrem Hauptarbeitgeber besteht für die Dauer ihres vorübergehenden Einsatzes in Frankreich fort. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Leistungen des Sozialversicherungssystems des Landes, in dem Sie arbeiten. In diesem Fall werden die Sozialversicherungsbeiträge im Herkunftsland abgeführt.

Ein nach Frankreich entsandter Arbeitnehmer, der normalerweise in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beschäftigt ist, unterliegt weiterhin dem Sozialversicherungssystem dieses Mitgliedstaats.

Jede Entsendung in Frankreich muss unabhängig von der Nationalität des Arbeitnehmers im Voraus vom Arbeitgeber gemeldet werden. Dieser Prozess wird über den Sipsi-Dienst durchgeführt, der dem Arbeitsministerium untersteht.

Voraussetzungen für die Anerkennung des Status eines entsandten Arbeitnehmers

– Der Arbeitgeber ist es gewohnt, die meisten seiner Tätigkeiten in dem Mitgliedstaat auszuüben, in dem er niedergelassen ist

– das Treueverhältnis zwischen dem Arbeitgeber im Herkunftsland und dem nach Frankreich entsandten Arbeitnehmer für die Dauer der Entsendung fortbesteht

– der Arbeitnehmer eine Tätigkeit im Auftrag des ursprünglichen Arbeitgebers ausübt

– der Arbeitnehmer Staatsangehöriger eines Mitgliedsstaates der EU, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz ist

– Für Drittstaatsangehörige, die in der Regel für einen Arbeitgeber mit Sitz in der EU, dem EWR oder der Schweiz tätig sind, gelten dieselben Bedingungen.

READ  Was Sie über Privaturlaub wissen müssen

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, erhält der Arbeitnehmer den Status eines entsandten Arbeitnehmers.

In anderen Fällen werden entsandte Arbeitnehmer vom französischen Sozialversicherungssystem erfasst. Die Beiträge müssen in Frankreich entrichtet werden.

Dauer der Entsendung und Rechte innereuropäischer Entsandter

Personen in diesen Situationen können für einen Zeitraum von 24 Monaten entsandt werden.

In Ausnahmefällen kann eine Verlängerung beantragt werden, wenn der Einsatz 24 Monate überschreitet oder überschreitet. Ausnahmen von der Verlängerung des Einsatzes sind nur möglich, wenn eine Vereinbarung zwischen der ausländischen Organisation und dem CLEISS getroffen wird.

In die EU entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben für die Dauer ihres Einsatzes Anspruch auf Kranken- und Mutterschaftsversicherung in Frankreich, als wären sie im französischen Sozialversicherungssystem versichert.

Um die in Frankreich angebotenen Dienstleistungen in Anspruch nehmen zu können, müssen sie beim französischen Sozialversicherungssystem angemeldet sein.

Familienangehörige (Ehe- oder Lebenspartner, minderjährige Kinder), die den nach Frankreich entsandten Arbeitnehmer begleiten, sind ebenfalls versichert, wenn sie sich während der Dauer ihrer Entsendung in Frankreich aufhalten.

Zusammenfassung der Formalitäten für Sie und Ihren Arbeitgeber

  1. Ihr Arbeitgeber informiert die zuständigen Behörden des Landes, in das Sie entsandt werden
  2. Ihr Arbeitgeber fordert das Dokument A1 „Bescheinigung über die für den Inhaber geltenden Sozialversicherungsvorschriften“ an. Das Formular A1 bestätigt die für Sie geltende Sozialversicherungsgesetzgebung.
  3. Sie beantragen das S1-Dokument „Anmeldung zur Inanspruchnahme von Krankenversicherungsschutz“ bei der zuständigen Behörde Ihres Landes.
  4. Sie senden das S1-Dokument unmittelbar nach Ihrer Ankunft an die Caisse Primaire d'Assurance Maladie (CPAM) Ihres Wohnsitzes in Frankreich.

Abschließend meldet Sie die zuständige CPAM mit den Angaben des S1-Formulars bei der französischen Sozialversicherung an: Sie und Ihre Familienangehörigen werden somit durch das System für medizinische Kosten (Behandlung, medizinische Versorgung, Krankenhausaufenthalt usw.) gedeckt General in Frankreich.

READ  Eröffnung eines Bankkontos für Ausländer und Gebietsfremde: alle Formalitäten

Entsandte Arbeitnehmer aus Nichtmitgliedern der Europäischen Union und Gleichgestellte

Arbeitnehmer, die aus Ländern entsandt wurden, mit denen Frankreich bilaterale Abkommen unterzeichnet hat, können während ihrer gesamten oder eines Teils ihrer vorübergehenden Beschäftigung in Frankreich weiterhin im Sozialversicherungssystem ihres Herkunftslandes versichert sein.

Die Dauer der Deckung des Arbeitnehmers durch das Sozialversicherungssystem seines Herkunftslandes wird bestimmt durch das bilaterale Abkommen (von einigen Monaten bis zu fünf Jahren). Je nach Vereinbarung kann diese anfängliche vorübergehende Verwendung verlängert werden. Es ist wichtig, die Bedingungen jeder bilateralen Vereinbarung zu prüfen, um den Rahmen der Übertragung (Dauer der Übertragung, Arbeitnehmerrechte, abgedeckte Risiken) besser zu verstehen.

Damit der Arbeitnehmer weiterhin in den Genuss des normalen Sozialversicherungssystems kommt, muss der Arbeitgeber vor seiner Ankunft in Frankreich bei der Verbindungsstelle der Sozialversicherung des Herkunftslandes eine befristete Arbeitsbescheinigung beantragen. Diese Bescheinigung bestätigt, dass der Arbeitnehmer weiterhin bei der ursprünglichen Krankenkasse versichert ist. Dies ist erforderlich, damit der Arbeitnehmer von den Bestimmungen des bilateralen Abkommens profitieren kann.

Beachten Sie, dass einige bilaterale Abkommen nicht alle Risiken im Zusammenhang mit Krankheit, Alter, Arbeitslosigkeit usw. abdecken. Der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber müssen daher Beiträge zum französischen Sozialversicherungssystem leisten, um die nicht gedeckten Kosten zu decken.

Ende der Entsendezeit

Am Ende des Ersteinsatzes oder des Verlängerungszeitraums muss sich der ausländische Arbeitnehmer im Rahmen eines bilateralen Abkommens der französischen Sozialversicherung anschließen.

Er kann sich jedoch dafür entscheiden, weiterhin vom Sozialversicherungssystem seines Herkunftslandes zu profitieren. Wir sprechen dann von einem doppelten Beitrag.

READ  Update zur Umstellung oder Förderung des Arbeitsstudiums (Pro-A).

Hier sind die Schritte, die Sie befolgen müssen, wenn Sie in diesem Fall sind

  1. Sie müssen Ihre Anmeldung beim Sozialversicherungssystem Ihres Herkunftslandes nachweisen
  2. Ihr Arbeitgeber sollte sich an das Verbindungsbüro für soziale Sicherheit Ihres Landes wenden, um eine Bescheinigung über die vorübergehende Entsendung zu erhalten
  3. Die Sozialversicherung Ihres Landes bestätigt Ihre Zugehörigkeit für die Dauer Ihrer Entsendung durch ein Dokument
  4. Sobald das Dokument ausgestellt ist, behält Ihr Arbeitgeber eine Kopie und sendet Ihnen eine weitere
  5. Die Bedingungen für die Übernahme Ihrer Krankheitskosten in Frankreich richten sich nach dem bilateralen Abkommen
  6. Wenn sich Ihre Dienstreise verlängert, muss Ihr Arbeitgeber beim Verbindungsbüro in Ihrem Land eine Genehmigung beantragen, die diese möglicherweise akzeptiert oder nicht. Der CLEISS muss die Vereinbarung genehmigen, um die Verlängerung zu genehmigen.

In Ermangelung eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens müssen nach Frankreich entsandte Arbeitnehmer dem allgemeinen französischen Sozialversicherungssystem unterliegen.

Einige interessante Fakten über die französische Sprache

Französisch wird von mehr als 200 Millionen Menschen auf allen Kontinenten gesprochen und ist derzeit die am fünfthäufigsten gesprochene Sprache der Welt.

Französisch ist die am fünfthäufigsten gesprochene Sprache der Welt und wird im Jahr 2050 die am vierthäufigsten gesprochene Sprache sein.

Wirtschaftlich ist Frankreich ein wichtiger Akteur in der Luxus-, Mode- und Hotelbranche sowie in den Bereichen Energie, Luftfahrt, Pharma und IT.

Französischkenntnisse öffnen die Türen zu französischen Unternehmen und Organisationen in Frankreich und im Ausland.

In diesem Artikel finden Sie einige Tipps für Französisch lernen kostenlos.