Wenn Sie glücklich sind, ist es offensichtlich, die Freude und das Glück auszudrücken, die Sie tief in sich fühlen. Außerdem ist es einfach, dorthin zu gelangen. Dies ist nicht der Fall, wenn wir von negativen Emotionen wie Angst, Wut oder sogar Traurigkeit überwältigt sind. Finden Sie die richtige Lösung!

Sich ausdrücken oder den Mund halten?

Wenn es um positive Emotionen wie Freude geht, möchten wir es oft teilen. Darüber hinaus wird es automatisch durch die Augen und das Gesicht manifestiert. Das heißt, es muss in einer vernünftigen Weise ausgedrückt werden. In der Tat müssen wir mit Zurückhaltung handeln. Es ist eine schlechte Idee, vor Kollegen oder Fremden lächerlich zu sein oder zu lästern.

Wenn es darum gehtnegative emotion, Die Aufgabe ist viel schwieriger. Einerseits, um es auszudrücken, heißt, sich zu befreien, es bringt unglaubliches Wohlbefinden. Andererseits wird oft gesagt, dass es die beste Option ist, ruhig zu sein, wenn man von unangenehmen Gefühlen überwältigt wird.

In der Tat, wenn wir mit Wut sprechen, kommen wir zu Dingen, die wir später bereuen können. Wenn wir Schmerzen haben oder Angst haben, neigen wir dazu, übermäßig und unvernünftig zu reagieren.

Sollten wir dann seine Gefühle unterdrücken und uns zum Schweigen bringen? Nein ! Dies kann nur zusätzlichen Stress verursachen. Auf der anderen Seite müssen Sie intelligent handeln, indem Sie versuchen, Ihre Gefühle auf konstruktive Weise zu offenbaren. Was sind die Gebrauchsanweisungen?

READ  Entfalten Sie Ihr persönliches und berufliches Potenzial mit kostenlosen Trainings

Einen Schritt zurück zu machen ist wichtig!

Ohne Frage, bevor Sie etwas sagen, müssen Sie zuerst herausfinden, was Sie wirklich in Ihrem Herzen fühlen. Dies nennt man einen Schritt zurück. Dieser Schritt ist Kapital. Es kann verhindern, dass Sie schnell reagieren und Fehler machen.

Zum Beispiel tadelt Ihr Vorgesetzter Sie für die Qualität Ihrer Arbeit. Kämpfen sofort kann die Dinge noch schlimmer machen. In der Tat können Sie beleidigende und bedauernde Bemerkungen machen oder eine unpassende Geste machen.

Indem wir einen Schritt zurück machen, können wir die Situation besser verstehen und seine Emotionen identifizieren. Wir müssen auch versuchen, sie nötigenfalls zu kontrollieren. Mit dieser Strategie bestimmen Sie die beste Reaktionsweise.

Gleichzeitig müssen Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre Gefühle mitteilen möchten oder nicht. Aufmerksamkeit ! Es kommt nicht in Frage, eine Entscheidung leichtfertig zu treffen. Entscheidet man sich, seine Gefühle zu offenbaren, muss man sich nach den Gründen und den Folgen fragen.

Mit anderen Worten, es ist wichtig, das Warum einer solchen und einer solchen Handlung zu bestimmen. Darüber hinaus ist es manchmal notwendig, diskret zu dem Ziel zu bleiben, das man erreichen möchte, indem man insbesondere eine Emotion teilt.

Finde die richtige Sprache

Die Art, wie Sie sich ausdrücken, kann das Verhalten Ihres Gesprächspartners beeinflussen. Deshalb ist es notwendig, seine Sprache zu wählen und darüber nachzudenken, was man sagen wird. Die erste zu respektierende Regel besteht darin, das Problem objektiv auszudrücken. Konzentriere dich immer auf die Fakten.

READ  Wie man sich darauf vorbereitet, um eine Gehaltserhöhung zu bitten

Daher ist es notwendig, keine Urteile, Annahmen oder Interpretationen zu treffen. Um klarer zu sein, müssen wir uns an die Tatsachen erinnern, wie sie sind. Zum Beispiel haben Sie um 8 Uhr morgens einen Termin mit Ihrem College. Er ist spät. Wenn es ankommt, müssen Sie es nicht auf "Kommen Sie absichtlich zu spät?" ".

Es ist besser zu sagen: „Wir hatten um 8 Uhr einen Termin; Es ist 8:30 Uhr, ich habe eine halbe Stunde auf dich gewartet. “ Dies nennt man sich klar und objektiv ausdrücken.

Drücken Sie Ihre Gefühle mit Zuversicht aus

Gewiss ist es verboten, Urteile zu fällen. Aber das bedeutet nicht, dass wir verbergen müssen, was wir fühlen. Ob es Enttäuschung oder Wut ist, ist es wichtig, Ihren Anrufer wissen zu lassen. Dies erlaubt ihm, den Umfang seines Handelns zu messen und sich selbst zu positionieren.

Wisse, dass du deine Emotionen durch Gesten oder Intonation ausdrücken kannst. Nonverbale Sprache ist oft leichter zu verstehen als Worte. Zum Beispiel ist es unmöglich zu wissen, ob eine Person mit Humor oder Ernsthaftigkeit spricht, wenn sie dies nicht durch ihre Einstellungen oder ihre Intonation anzeigt.

Das heißt, vor dem StartMan muss zuerst seine Zeichen körperlicher Emotionen und Auslöser erkennen. So verwalten und verwalten wir sie besser. Darüber hinaus ist es wichtig, die schlechten Gedanken zu verfolgen, die Stress erzeugen. Wir müssen realistisch bleiben.

Eine Lösung voranbringen

Emotionen auf konstruktive Weise auszudrücken, bedeutet auch zu wissen, wie man eine Lösung vorschlägt. In der Tat ist es nicht genug, Vorwürfe zu machen. Das Ideal ist, den Austausch mit einer positiven Note zu beenden.

READ  Welche Strategie für eine Beförderung im Jahr 2022?

Wenn der Gesprächspartner sich Ihrer Gefühle bewusst geworden ist, müssen Sie die gewünschte Handlung ausdrücken. Darüber hinaus müssen zusätzliche Details und Bedingungen zu seiner Realisierung hinzugefügt werden.

Unter allen Umständen müssen Sie korrekte Begriffe verwenden. Drohungen oder abfällige Bemerkungen sind keine gute Idee. Dies kann nur zu einer schlechten Atmosphäre führen. Aber das Ziel ist nicht, einen Konflikt mit Ihrem Gesprächspartner zu verursachen, sondern sich selbst zu erklären, Dinge zu ändern.

Gute Vorbereitung ist unerlässlich!

Um sich konstruktiv auszudrücken, muss man offensichtlich bereit sein, sich dem Gesprächspartner zu stellen, daher muss man einen Schritt zurücktreten. Wir müssen uns die Zeit nehmen, zu lernen, wie man mit Nüchternheit Emotionen ausdrückt. Außerdem müssen Sie sich darauf vorbereiten, die Emotionen Ihres Gesprächspartners zu begrüßen. Wir können so intelligent interagieren.

All dies erfordert persönliche Entwicklungsarbeit. Man muss seine Reaktionen auf diese und jene Situation und seine emotionalen Gesten kennen lernen. So ist es möglich, sie zu kontrollieren.

Kurzum, die eigenen Emotionen konstruktiv auszudrücken, ist eine schwierige Aufgabe, die echte Arbeit an sich selbst erfordert. Man muss einen Schritt zurück machen, lernen, Emotionen und emotionale Gesten zu kontrollieren. Sie müssen auch Ihre Wörter wählen und wissen, wie man mit Vertrauen spricht.

Schließlich dürfen wir uns nicht damit begnügen, zu kritisieren. Es ist auch notwendig, eine Lösung zu präsentieren.