Unter bestimmten Bedingungen wird es möglich, sich bei der Arbeit impfen zu lassen. Ab Donnerstag, dem 25. Februar, können Personen im Alter von 50 bis 64 Jahren mit Komorbiditäten den AstraZeneca-Impfstoff von ihrem behandelnden Arzt, aber auch von ihrem Arbeitsarzt verabreichen lassen. Die Generaldirektion Arbeit hat am 16. Februar ein Impfprotokoll veröffentlicht.

Wer kann geimpft werden?

Zunächst können nur Mitarbeiter im Alter von 50 bis 64 Jahren mit Komorbiditäten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, instabiler Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, chronische Atemwegserkrankungen usw.) geimpft werden.

Freiwillige Impfung

Die Impfung basiert auf der freiwilligen Arbeit von Arbeitsärzten und Arbeitnehmern. Es muss den Mitarbeitern angeboten werden, "Wer muss eine explizite Entscheidung treffen, um vom Arbeitsarzt geimpft zu werden, sofern diese Personen sich auch dafür entscheiden können, von ihrem behandelnden Arzt geimpft zu werden?", gibt das Protokoll an.