Drucken Freundlich, PDF & Email

Höfliche Formeln, die Sie am Anfang einer E-Mail vermeiden sollten

Es ist schwierig, alle höflichen Ausdrücke zu identifizieren. Bei professionellen E-Mails können sie sowohl am Anfang als auch am Ende verwendet werden. Im Gegensatz zu anderen E-Mails an Freunde oder Bekannte sollten höfliche Ausdrücke in Ihrer Geschäftskorrespondenz jedoch mit großer Sorgfalt gewählt werden. Zu Beginn der E-Mail sollten einige davon in der Tat vermieden werden.

 "Hallo" an einen hierarchischen Vorgesetzten: Warum sich enthalten?

Der Beginn einer professionellen E-Mail ist ganz entscheidend. Im Rahmen einer Bewerbung oder eine E-Mail an einen Vorgesetzten, ist es nicht empfehlenswert, eine berufliche E-Mail mit "Hallo" zu beginnen.

Die Höflichkeitsformel "Hallo" stellt nämlich eine sehr große Vertrautheit zwischen Sender und Empfänger her. Es kann insbesondere dann schlecht wahrgenommen werden, wenn es sich um einen Korrespondenten handelt, den Sie nicht kennen.

In Wirklichkeit bedeutet diese Formel keine Unhöflichkeit. Aber es hat die ganze gesprochene Sprache. Es wird empfohlen, es für Personen zu verwenden, mit denen Sie regelmäßig interagieren.

Wenn Sie sich beispielsweise auf ein Stellenangebot bewerben möchten, ist es überhaupt nicht ratsam, den Recruiter in Ihrer beruflichen E-Mail zu begrüßen.

Darüber hinaus sollte daran erinnert werden, dass es auch nicht empfohlen wird, Smileys in einer professionellen E-Mail zu verwenden.

Beginn der E-Mail: Welche Art von Höflichkeit sollte ich verwenden?

Anstelle eines als zu vertraut und unpersönlich empfundenen „Hallo“ empfehlen wir Ihnen, zu Beginn einer beruflichen E-Mail die höfliche Formulierung „Monsieur“ oder „Madame“ ​​zu verwenden.

READ  Entdeckung der Orthographic Retouching Software Cordial Pro.

Sobald es an einen Geschäftsführer, eine Führungskraft oder eine Person gerichtet ist, zu der Sie keine besondere Beziehung haben. Es ist am besten, diese Arten von Ausdrücken zu verwenden.

Diese Formel ist auch willkommen, wenn Sie wissen, ob Ihr Korrespondent ein Mann oder eine Frau ist. Ansonsten ist die am besten geeignete Form der Höflichkeit die Standardformel „Madam, Sir“.

Angenommen, Sie kennen Ihren Korrespondenten bereits, können Sie dann die Höflichkeitsformel „Sehr geehrte Damen und Herren“ oder „Sehr geehrte Damen und Herren“ anwenden.

Dem Anrufformular muss daher der Name Ihres Gesprächspartners beigefügt werden. Die Verwendung seines Vornamens ist in der Tat falsch. Falls Sie den Vornamen Ihres Gesprächspartners nicht kennen, empfiehlt Custom, als Anrufformular „Herr“ oder „Frau“ zu verwenden, gefolgt von der Anrede der Person.

Handelt es sich dann um eine professionelle E-Mail an den Präsidenten, den Direktor oder den Generalsekretär, lautet die Höflichkeitsformel „Herr Präsident“, „Frau Direktorin“ oder „Herr Generalsekretär“. Ihr Name ist Ihnen vielleicht bekannt, aber aus Höflichkeit müssen Sie sie nach ihrem Titel nennen.

Denken Sie auch daran, dass Madame oder Monsieur vollständig mit dem ersten Buchstaben in Großbuchstaben geschrieben wird. Darüber hinaus muss jede Höflichkeitsform zu Beginn einer beruflichen E-Mail mit einem Komma versehen werden.