Die erste Frage, die einem in den Sinn kommt, ist natürlich: „Warum macht man einen MOOC“?

Asthmatische Erkrankungen sind eine häufige Erkrankung, von der 6 bis 7 % der französischen Bevölkerung oder etwa 4 bis 4,5 Millionen Menschen betroffen sind. Diese Krankheit ist für 900 Todesfälle pro Jahr verantwortlich.

Aber für die überwiegende Mehrheit der Patienten ist es eine chronische und variable Krankheit, die manchmal vorhanden und beeinträchtigend und manchmal nicht vorhanden ist, mit dem irreführenden Eindruck, kein Asthma mehr zu haben. Eine Krankheit, die ihren Rhythmus, ihre Symptome, ihre Schwierigkeiten auferlegt und die den Patienten oft zwingt, „zurechtzukommen“. Dieses falsche Gefühl der Beherrschung, bei dem wir uns endlich an das anpassen, was Asthma auferlegt. Asthma ist daher eine Krankheit, deren Symptome trotz der Wirksamkeit bestehender Behandlungen insgesamt unzureichend kontrolliert werden.

Dieses MOOC, das gemeinsam mit Angehörigen der Gesundheitsberufe und Asthmapatienten entwickelt wurde, zielt darauf ab, ein Bildungsinstrument anzubieten, das es Asthmapatienten ermöglicht, ihre Krankheit besser zu kennen, zu beherrschen und zu kontrollieren und ihre eigene Verantwortlichkeit und Autonomie außerhalb der Räumlichkeiten zu verbessern.

Der MOOC besteht aus Interviews mit Asthmapatienten sowie Kursen von Angehörigen der Gesundheitsberufe und/oder Umweltspezialisten, die sich täglich mit der Asthmabehandlung befassen.

Lesen Sie den Artikel auf der ursprünglichen Website weiter →

READ  Fernunterricht: die Vorteile der neuen Kompaktformel