Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern haben nur wenige Tage Zeit, um ihre zu berechnen Gleichstellungsindex. Mit diesem im Rahmen des Gesetzes vom 5. September 2018 für die freie Wahl der beruflichen Zukunft geschaffenen Instrument können Arbeitgeber messen, wo sie in diesem Bereich stehen.

In Form einer Punktzahl von 100 setzt sich der Index aus vier Kriterien zusammen - fünf für Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten -, die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern bewerten: das Lohngefälle (40 Punkte), die Differenz in der Verteilung von Jährliche Erhöhungen (20 Punkte), die Anzahl der Beschäftigten bei ihrer Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub (15 Punkte), der Platz der Frauen unter den 10 bestbezahlten (10 Punkte) und bei Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten die Differenz in der Verteilung von Werbeaktionen (15 Punkte).