Das Inkrafttreten des Quellensteuerabzugs besteht in Frankreich seit dem 1er Januar 2019. Es stimmt aber, dass es manchmal etwas kompliziert ist, sich in der Berechnung zurechtzufinden. In diesem Artikel werden wir daher versuchen zu verstehen, wie das alles funktioniert, und versuchen, es so einfach wie möglich zu machen.

Zunächst einmal, was sich nicht ändert

Im Mai müssen Sie wie jedes Jahr Ihre Einkommensteuererklärung über das Internetportal der Regierung abgeben. Sie geben also alle Einkünfte des Vorjahres, aber auch bestimmte Ausgaben an. Hier sind einige Beispiele :

  • Löhne
  • Das Einkommen der Selbstständigen
  • Einkommen aus Immobilien
  • Steuereinkommen
  • Rentner
  • Das Gehalt der Nanny Ihres Kindes, Ihrer Haushälterin, Ihrer Haushaltshilfe

Natürlich ist diese Liste nicht vollständig.

Die wechselnden Elemente

Wenn Sie Arbeitnehmer, Rentner oder Selbstständiger sind, zahlen Sie die Steuer nicht mehr direkt. Es ist beispielsweise Ihr Arbeitgeber oder Ihre Pensionskasse, die jeden Monat einen Betrag von Ihrem Gehalt oder Ihrer Rente abziehen und direkt an die Steuern abführen. Diese Abzüge werden jeden Monat vorgenommen, wodurch Sie die Zahlung der fälligen Beträge für die Einkommensteuer über das Jahr verteilen können. Bei Selbständigen wird die Einkommenssteuer bei der Umsatzmeldung abgezogen, also monatlich bzw. quartalsweise.

READ  Wie wird man Mitgliedskunde?

Wenn Sie Ihre Erklärung jedes Jahr einreichen, legen die Steuerbehörden einen Satz fest, der auf Ihrer Steuererklärung für das Vorjahr basiert. Natürlich können Sie diesen Satz jederzeit ändern, wenn Sie davon ausgehen, dass Sie deutlich weniger oder mehr verdienen als im Vorjahr. Dieser Satz wird dann direkt (durch Steuern) an Ihren Arbeitgeber (oder Ihre Pensionskasse oder Pôle Emploi usw.) übermittelt.

Der Mitarbeiter gibt offensichtlich keine Auskunft. Es ist die Steuerverwaltung, die sich darum kümmert und sich damit begnügt, einfach einen Satz anzugeben. Ihr Arbeitgeber kennt in keinem Fall Ihre sonstigen Einkünfte, sofern Sie davon profitieren. Es herrscht absolute Vertraulichkeit. Auch die vorsätzliche Bekanntgabe des Tarifs durch den Arbeitgeber ist strafbar.

Wenn Sie es vorziehen, können Sie sich aber auch für einen nicht personalisierten Tarif entscheiden. Es ist ziemlich machbar!

Zu beachten ist, dass einige Einkünfte nicht in den Anwendungsbereich der Quellensteuer fallen, wie z. B. Kapitalerträge oder Veräußerungsgewinne aus Lebensversicherungen.

So berechnen Sie den Quellensteuersatz

Die Berechnungsmethoden sind komplex und es ist klüger, sich auf einen Simulator zu verlassen, um ein möglichst genaues Ergebnis zu erhalten.

Wir können es aber so zusammenfassen:

Die Höhe der Einkommensteuer wird durch die Höhe des Einkommens dividiert.

Abschließend wird dieser personalisierte Tarif dann zum 1er September eines jeden Jahres gemäß Ihrer Erklärung und diese Logik wird dann jedes Jahr angewendet.

Der Sonderfall Grenzgänger mit der Schweiz

Wenn Sie ein gebietsfremder Grenzgänger sind und beispielsweise in den Kantonen Genf oder Zürich arbeiten, die diese Quellensteuer bereits erheben, sind Sie davon nicht betroffen.

READ  Abfindung und Mutterschaftsurlaub

Wenn Sie hingegen in der Schweiz arbeiten und Ihren steuerlichen Wohnsitz in Frankreich haben, müssen Sie die Raten wie bisher direkt an die Steuerverwaltung zahlen.

Als Rentner in Frankreich fällt normalerweise eine Quellensteuer an.

Und wenn die Steuerverwaltung eine Überzahlung geleistet hat ?

Der Quellensteuersatz wird proportional zur Höhe der Einkünfte berechnet. Wie wir bereits gesehen haben, haben Sie bei einer Änderung Ihrer Situation die Möglichkeit, diesen Tarif online zu ändern und zu modulieren. Die Verwaltung wird dann die Korrekturen innerhalb von 3 Monaten vornehmen. Die Steuerrückerstattung erfolgt automatisch dank der Erklärungen, die jeweils im Mai abgegeben werden. Ende Juli oder Anfang August werden Sie erstattet. In dieser Zeit erhalten Sie auch Ihren Steuerbescheid.

Für kurze Verträge

Befristete Verträge und befristete Verträge unterliegen ebenfalls der Quellensteuer. Der Arbeitgeber kann bei fehlender Übermittlung des Tarifs eine Standardstaffel verwenden. Es kann auch als neutraler Tarif oder nicht personalisierter Tarif bezeichnet werden. Eine Waage steht Ihnen zur Verfügung:

Auch hier haben Sie die Möglichkeit, es online auf der Steuerseite zu ändern.

Sie haben mehrere Arbeitgeber

Die Quellensteuer funktioniert genauso. In der Tat wird die Steuerverwaltung jedem von ihnen den gleichen Satz geben, und dieser Satz wird auf jedes Gehalt angewendet.

Die Steuerverwaltung bleibt Ihr alleiniger Ansprechpartner

Bei Fragen, wenn Sie Ihre persönliche Situation ändern wollen, sollten Sie sich ausschließlich an Ihr gewohntes Finanzamt wenden. Ihr Arbeitgeber kassiert nur die Summe und ersetzt nicht die Verwaltung.

READ  Coronavirus und Teilaktivität, 84% Ihres Nettogehalts werden an Sie ausgezahlt.

Spenden

Wenn Sie an einen Verein spenden, haben Sie Anspruch auf eine Steuerermäßigung von 66 % Ihrer Spende. Am Abzug an der Quelle ändert dies nichts. Sie erklären ihn jedes Jahr im Mai, und dieser Betrag wird von Ihrem endgültigen Steuerbescheid im September abgezogen.

Berechnungen

Der monatliche Lastschriftbetrag setzt sich wie folgt zusammen:

  • Ihr zu versteuerndes Nettoeinkommen wird mit dem geltenden Steuersatz multipliziert

Wenn Sie den neutralen Kurs wählen, wird die folgende Tabelle verwendet:

 

Gehalt Neutraler Tarif
Kleiner oder gleich 1 € 0%
Von 1 € bis 404 € 0,50%
Von 1 € bis 457 € 1,50%
Von 1 € bis 551 € 2 %
Von 1 € bis 656 € 3,50%
Von 1 € bis 769 € 4,50%
Von 1 € bis 864 € 6%
Von 1 € bis 988 € 7,50%
Von 2 € bis 578 € 9%
Von 2 € bis 797 € 10,50%
Von 3 € bis 067 € 12%
Von 3 € bis 452 € 14%
Von 4 € bis 029 € 16%
Von 4 € bis 830 € 18%
Von 6 € bis 043 € 20%
Von 7 € bis 780 € 24%
Von 10 € bis 562 € 28%
Von 14 € bis 795 € 33%
Von 22 € bis 620 € 38%
Ab 47 € 43%